Heizölverbrauch auf ein Sechstel gesenkt !
Pressemitteilung in der Rhein Necker Zeitung

Der Tennisclub Blau-Gelb Bad Rappenau heizt mit Sonnenenergie und beurteilt die Leistung als "sehr effizient".

Die Verantwortlichen des TC lagen richtig, als sie sich entschlossen eine Solaranlage zur Warmwasser-Erzeugung zu bauen. Die Konstellation, dass viel Sonne während der Tennis-Saison zur Verfügung steht, war der Denk-Ansatz für diese sinnvolle und umweltbewusste Investition.
Seit Inbetriebnahme der Sonnenkollektoren im Jahr 2004 hat sich der Heizölverbrauch für die Monate Mai bis September erheblich reduziert. Die Energie für diesen alljährlichen Zeitraum wird vorwiegend zur Aufbereitung des Duschwassers benötigt.
Der Heizölverbrauch sank von vormals ca. 5.500 l (Mittelwert auf ca. 850 l (Mittelwert für die Jahre 2004 und 2005). Nach Abzug der BAFA-Fördermittel (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle), dem Zuschuss durch den Badischen Sportverband und der örtlichen Tennishallengesellschaft, sowie dem zinslosen Darlehen der ausführenden Firma Künzel Haustechnik, blieben ca. 5.500,-- € Investitionskosten übrig. Mit den Einsparungen an Energiekosten wie sie sich aus den ersten beiden Jahren ergaben, wird sich die Investition bereits im dritten Jahr amortisieren.
Die Vorstandschaft des TC Bad Rappenau äußerte sich sehr zufrieden über die gute und umfassende Beratung durch Herrn Lang, dem Inhaber der Firma Künzel Haustechnik und die Realisierung durch seine Firma, sowie über die freundliche Unterstützung durch Herrn Reitenbach vom Bauamt der Stadt Bad Rappenau.
Mit dem Bewusstsein, dass fast nur noch mit Sonnenenergie erwärmtem Wasser geduscht wird, können die Clubmitglieder des TC Blau-Gelb Bad Rappenau beruhigt in die Zukunft schauen.

**** Interessenten können die Solaranlage nach Absprache mit Herrn Reinhard Lenz besichtigen.****
Telefon: 07264 -7637 oder 6523
*************************************************************************

Unerwarteter Erfolg bei der Kurstadtmesse in Bad Rappenau
Es war eine pfiffige Idee, die Kunden bestimmen zu lassen, wie zufrieden Sie mit Ihrem Heizungsspezialisten sind, sagte Oberbürgermeister Hans-Heribert Blättgen auf der Kurstadtmesse in Bad Rappenau.

Über 90 Kunden beurteilten die Zusammenarbeit mit der Künzel Haustechnik – ihrem Serviceorientiertem Dienstleister.

Martin Lang nutzte die Präsentation seines Unternehmens auf der Kurstadtmesse in Bad Rappenau, um sich dem Votum seiner Kunden zustellen. Jeder konnte teilnehmen. Über ein Losverfahren wurden attraktive Preise vorgegeben. Vom Künzel-Jahres-Check, über den Öltank-Check und Gassicherheits-Check bis hin zu Gutscheinen für das Sole Frei- und Hallenbad mit Sauna.

Oberbürgermeister Hans-Heribert Blättgen sowie Toni Gmyrek, Geschäftsführer der Handwerkskammer in Heilbronn waren dabei die Juroren und losten die Gewinner aus.

Die Messeveranstalter boten dem heimischen Handel und Handwerk eine geeignete Plattform, um sich im großen Einzugsgebiet von Bad Rappenau den Einwohnern zu präsentieren. Martin Lang und seine gesamten Mitarbeiter nutzen die Gelegenheit in vielfältiger Form. Über den Messestand wurde den Besuchern das Leistungsspektrum der Künzel Haustechnik vermittelt. Neu gestaltete Leistungsbeschreibungen informierten über technische Details. Ausgewählte Lieferanten präsentierten ihre Produkte rund um die Wärmeversorgung. In diesen Rahmen wurde auch der Wettbewerb zur Kundenzufriedenheitsanalyse durchgeführt.

Neben diesen vielfältigen Informationsgesprächen öffnete sich die Künzel Haustechnik gegenüber ihren Kunden und dem gesamten Markt durch ihr Leitbild, das neu geschaffen wurde. Das Leitbild ist Zielsetzung und Verpflichtung für den Wechselbezug zwischen den Unternehmen und seinen Kunden. Künzel verbindet seine Tradition mit der Qualität und Leistung des Handwerks in der Region Bad Rappenau und seinen Bürgern.

OB Blättgen und Toni Gmyrek freuten sich über den außerordentlich lebhaften Zuspruch, den die Künzel Haustechnik durch die Besucher erfahren hat. Laut OB Blättgen ist das der Beweis, dass unternehmerisches Handeln Engagement und Mut erfordert, aber Erfolg bringt. Für die Messeveranstalter ist diese Präsentation die beste Motivation zur nächsten Messe in den folgenden Jahren.